Michael Volkmer – Intruder, Ludwigshafen und Schwetzingen

bis 18.11.2019 in der Apostelkirche Ludwigshafen

bis 17.11.2019 in der Ev. Stadtkirche Schwetzingen

Gleich zwei Kirchen im Rhein-Neckar-Raum werden derzeit von Michael Volkmer mit einem Intruder, einem Eindringling, besetzt: in der Apostelkirche in Ludwigshafen Hemshof und in der Evangelischen Stadtkirche in Schwetzingen. Bei den Intrudern handelt es sich um würfelförmige, schwarzen Kuben, die auf ihrer Oberseite mit einer Lichtinstallation versehen sind. Die Idee des Intruders hatte Volkmer bereits 2018 in Marburg in der Universitätskirche verwirklicht, wo er seinen Eindringling ebenfalls an zentraler Stelle mitten in den Kirchenraum zwischen die Sitzreihen platzierte.

Universitätskirche Marburg, 2018

Der Kubus ist ein Holzgerüst, das mit schwarzem Theaterstoff mit samtig weicher Oberfläche verkleidet ist. Volkmer positioniert den Würfel zwischen die Kirchenbänke, ohne dass er auf diesen aufliegt, sondern von diesen durchdrungen wird. In kleinteiliger Arbeit, der Aufbau eines Intruder beträgt ziemlich genau eine Woche, werden Aussparungen für die Bänke gearbeitet und der Stoff dann mit der Hand vernäht – mitunter seitlich auf dem Boden liegend. Das Endergebnis lässt diesen handwerklich und zeitlich aufwändigen Herstellungsprozess nicht erahnen. Der schwarze Würfel scheint – obwohl klar als Fremdkörper im Raum stehend – mühelos seine Position gefunden zu haben.
Michael Volkmers Arbeiten sind oft ortsbezogen, bei seinen Intrudern in Ludwigshafen und Schwetzingen ist das auch der Fall.

Einzelne Elemente nehmen direkt Bezug auf den Umraum oder auf architektonische Elemente. Die beleuchteten Radzierblenden auf dem Intruder in Ludwigshafen nehmen die rosettenartigen Fensterformen wieder auf und der Strahlenkranz aus Neonröhren auf dem Kubus in Schwetzingen findet sich hinter dem Altar oben in einem Fenster wieder. Erst von der Empore oder Galerie lassen sich die auf den schwarzen Eindringlingen befindlichen Lichtinstallationen erfassen. Volkmer zwingt den Betrachter dazu, sich der Form von allen möglichen Seiten anzunähern, um diese in ihrer Gesamtheit erfassen zu können: aus der Ferne und der Nähe, von allen Seiten und von oben. Erst wer sich die Eindringlinge erlaufen und von allen Blickwinkeln in Visier genommen hat, kann sich davon überzeugen wie maßgeschneidert der Eindringling in den Raum eingepasst ist.

Der Intruder verstellt den Blick und verändert die Raumwirkung, er wirkt bedrohlich und beruhigend zugleich. Er übt keinerlei Funktion aus, dafür aber einen Bewegungsimpuls. Nicht für sich selbst, aber für den Betrachter, der sich um ihn herum bewegt und der sich mit dem Eindringling befassen muss. Es spielen aber keine religiöses Anklänge eine Rolle, wie etwa das Umrunden der Kaaba in Mekka, es ist vielmehr eine stille, kontemplative Bezugnahme, die den Ort an sich verändert und den Menschen einen ihm bekannten Ort neu erleben lässt. Michael Volkmers Intruder entziehen sich einer eindimensionalen Deutung, sie sind vielschichtig und sie sind ein Integrationsprojekt der besonderen Art.

Apostelkirche Ludwigshafen

www.michael-volkmer.de

Apostelkirche Ludwigshafen, Rohrlachstr. 70, 67063 Ludwigshafen

Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr und zu den Gottesdienstzeiten

Ev. Stadtkirche Schwetzingen, Mannheimer Str. 34, 68723 Schwetzingen

Öffnungszeiten: Di-Sa 14-18 Uhr, So 11-18 Uhr

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.