Just for fun – Fotografie zwischen Trash und Avantgarde, C7 Galerie MA

Ist das Kunst oder kann das weg?

8 Fotografen und ihr Blick auf Kitsch und Kunst, bis 12.2.2017

In ihrer fünften Ausstellung präsentiert die noch junge C7 Galerie in Mannheim insgesamt 8 Fotografen und ihren Blick auf das gestellte Thema, das Spannungsfeld zwischen trash und Avantgarde oder anders ausgedrückt zwischen Müll und Moderne. Die Wandflächen im Treppenhaus und im Keller des ehemaligen städtischen Bürogebäudes, das inzwischen zu einem Wohngebäude umgebaut wurde, werden seit kurzem von einigen Bewohnern als Ausstellungsflächen genutzt. „Just for fun. Fotografie zwischen trash und Avantgarde“ lautet der Titel der aktuellen Ausstellung, die allerdings nicht nur einen spielerisch-vergnüglichen Blick auf das Thema wirft.

C7 Galerie MA
Blick ins Treppenhaus

Es sind sehr gegensätzliche Sichtweisen, die hier bei „Just for fun“ aufeinanderprallen. Aber es sind halt auch eigene, sehr persönliche Standpunkte und somit müssen sie auch nicht wie Puzzleteile zusammenpassen, sondern sie ergänzen sich in ihrer Unterschiedlichkeit. Die gestellte Aufgabe, einen Standpunkt zwischen trash und Avantgarde zu finden oder besser gesagt bildlich darzustellen, lässt eben auch genug Spielraum und so geht jeder Künstler auf eine sehr eigene Art und Weise mit dem Thema um. Einige streifen das Thema eher, andere lassen sich mehr davon vereinnahmen. Die Berührungspunkte sind somit manches mal nur spürbar und manches mal von bildhafter Wucht. Sie können aber auch verwischen, denn in einigen Aufnahmen geht es um Vergänglichkeit, Veränderung oder um Momentaneität. Trotzdem lassen sie sich unter dem gestellten Thema wiederfinden.

Viele der Künstler stammen aus der Region, so auch Eva Schmidt, die in Mannheim geboren wurde und jetzt in Schwetzingen lebt. Sie nähert sich dem Thema in dem sie „BildPaare“ – so der Ausstellungstitel ihrer Fotografien – konstruiert. Die gewählte Gegenüberstellung markiert beide Standpunkte, ein Foto steht für den Bereich trash, das andere für den Bereich Kunst bzw. Moderne. Daraus ergeben sich Spannungsfelder, individuell ausgelotet und zusammengefügt. Es finden sich in den Paaren immer verbindende Elemente, die bildübergreifend funktionieren: Objekte, Motive oder Bildtitel. Eva Schmidt beschäftigt sich viel mit zufällig gefundenen Dingen und mit Lost places Fotografie. In beiden Bereichen ist der Fundus an Bildern, die gleichzeitig beide Kriterien „trash“ oder „Moderne“ erfüllen, naturgemäß schon grundsätzlich gegeben. Hier wirkt aber gerade die Gegen-überstellung der Bilder überzeugend, die Fotos wirken dabei für sich selbst und zusammen im Bildpaar als sich gegenseitig beflügelnd. Das ist oft auf sanfte Art erhellend und manchmal auch eher gewollt plakativ, aber in jedem Falle entsteht ein individueller Zusammenhang und ein sehr persönlicher Blick auf Kitsch oder Kunst und trash oder Avantgarde.

Eva Schmidt, Bildpaare Müll und Baum

 

In der Ausstellung „Just for fun“ finden noch zwei Künstlergespräche statt (jeweils ab 18.30 Uhr):

26.1.2017 Nicola Gerth – „ankommen & abgefahren“ und „Double Vision“

2.2.2017 Michael Schuster – „FotoGrafik“

C7 Galerie MA
Michaela Hammann, „Wüste“

C7 Galerie, C7,1 D-68159 Mannheim

Do 18-20 Uhr (oder nach Vereinbarung), sowie jeden ersten Sonntag im Monat von 13-17 Uhr

www.c7galerie.de

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.