Mwangi Hutter: Schwarz, Rot, Gold?, Kunsthalle Mannheim BOX

Wie geht Gesellschaft heute?

multimediale Installation in der BOX

bis 5.5.2019

Experimentell angelegte Positionen der zeitgenössischen Gegenwartskunst finden in der Kunsthalle Mannheim in der BOX eine neue Ausstellungsfläche. Der würfelförmige Raum im Atrium wird zur Zeit vom Künstlerpaar Mwangi Hutter genutzt, um die installative angelegte Arbeit „Schwarz, Rot, Gold?“ zu präsentieren. Daneben läuft auf der Collection Wall, dem interaktiven Touchscreen im Atrium,  die Videoarbeit „Color in Dark“.

Kunsthalle Mannheim BOX
Robert Hutter und Ingrid Mwangi

Die multimediale Installation „Schwarz, Rot, Gold?“ setzt ein Ausrufezeichen! Sie ist eine Aussage, eine Proklamation und ein sinnliches Erleben in einem. Gleich beim Betreten des Raumes wird der Betrachter in ihren Bann gezogen. Die Stimme von Ingrid Mwangi läuft im Hintergrund und intoniert melodiöse Gesänge, die wie Anklänge an Stammesriten, an meditative Rhythmen oder mystische Beschwörungen wirken. Die Gesänge lassen sich nicht genau zuordnen und bleiben ebenso offen, wie der Rest der Installation. An drei Wänden läuft die 3-Kanal-Videoarbeit „Arrangement of the folds“. Eine in ein rotes Tuch verhüllte Person zieht tänzerisch ihre Kreise und wirbelt sich dauerhaft drehend herum. Da sie von oben gefilmt ist, wird die Figur ganz in die Bewegung des roten Tuchs aufgelöst. Ihre Körperformen lösen sich auf und der Körper wird zum Tuch, die Konturen verschwimmen in formauflösender Bewegung. Der Raum um die Figur herum ist abgedunkelt und somit nur als schwarze Fläche erlebbar, von der sich das rot der Figur deutlich abhebt. An der vierten Wand des Raumes hängt ein Print eines Filmstills aus demselben Video, auch das Einfrieren der im Video gezeigten Bewegung führt zu einer Formauflösung. Hier ist es sogar noch schwerer zu erkennen, dass es sich um eine tanzende, sich drehende Figur handelt. Alle Elemente stehen in einer Wechselwirkung, was sich bewegt, kann auch ruhig und erstarrt seine Wirkung entfalten und anders herum. Grundsätzlich geht es bei „Arrangement of the folds“ um tänzerische Bewegung, um Verhüllung und in der Wirkung – so gegensätzlich es klingen mag – um eine Art zugängliche Fremdheit oder etwas vertraut Unbekanntes.

Ganz im Gegensatz dazu wirkt „Dark Ease“, die Figur in der Mitte des Raumes, wie ein Ruhepol. Eine in sich ruhende, lagernde Figur in ein schwarzes Gewand verhüllt, dabei ebenso entindividualisiert wie die Figur im Video. Nur die vergoldeten Hände ragen aus dem Gewand. Die eingenommene Pose entzieht sich einer klaren Zuordnung, sie scheint Unterwerfung, Ruhe, Demut oder meditative Kontemplation zugleich zu sein. Die verblockte, geschlossene Körperlichkeit steht im deutlichen Kontrast zur entspannten Offenheit der Handflächen. Die bewusst gesetzte, inszenierte Beleuchtung sorgt dafür, dass sich die Figur nicht im Dunkel des Raumes verliert, sondern in ihrer Plastizität betont wird. Der Titel der Installation „Schwarz, Rot, Gold?“ bezieht sich auf die Farben der Nationalflagge Deutschlands, die einzelnen Elemente stehen für interkulturelle Merkmale und Kontroversen der Gegenwart. Im Titel findet sich ein Fragezeichen, somit wird auf inhaltlicher Ebene etwas aufgeworfen oder etwas angestoßen, das eine Antwort erwartet: diese bleibt aber unausgesprochen. Offenheit und Verschlossenheit, Sichtbares und Verhülltes, Ruhe und Wildheit werden zum Synonym für interkulturelles Zusammenleben. Und das Zusammenspiel der einzelnen Elemente – die melodiösen Gesänge, die Videos, der Filmstill, die kniende Figur – ergeben als Raumeindruck ein verwobenes, kulturell orientiertes Stück der Gesellschaft, das entschlüsselt werden will. Das ist sicher nicht einfach, aber es ist zeitgemäß, packend und wirklich besonders. Und es ist eine wahre Berührung…

Kunsthalle Mannheim BOX
Color in Dark, Videoarbeit, 2019, ca. 4 min.

www.mwangi-hutter.de

Kunsthalle Mannheim, Friedrichsplatz 4, 68165 Mannheim

Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr (jeden 1. Mittwoch im Monat 10-22 Uhr)

Eintritt zur BOX ist immer frei

www.kuma.art

 

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.