Atelier und Künstler: Ana Laibach, Maria Kropfitsch, Claudia Urlaß

Kommandantenhaus Dilsberg, bis 5.6.2016

Kreiskulturwoche Rhein Neckar Kreis

Die jährlich stattfindende Kreiskulturwoche des Rhein Neckar Kreises bietet nun schon zum 10. Mal in der Reihe „Atelier und Künstler“ Kunstschaffenden aus der Region eine Plattform. An vier verschiedenen Orten stellen insgesamt 16 Künstler aktuelle Arbeiten von sich aus. Im 1550 erbauten Kommandantenhaus Dilsberg, Teil einer alten Burgfeste aus dem 13. Jahrhundert, sind drei Künstlerinnen vertreten: Ana Laibach zeigt eine großformatige, auf den Ausstellungsort bezogene Zeichnung sowie Schachfiguren aus eigener Produktion, Maria Kropfitsch Bleistiftzeichnungen und Acrylmalerei und Claudia Urlaß Zeichnungen, die aus geometrischen Formen aufgebaut sind und das dreidimensionale Objekt „Nest“. Kuratiert wird die Ausstellung von Barbara Auer, der Leiterin des Ludwigshafener Kunstvereins.

Ana Laibach – Kleinteiliges und großartiges

Die großformatige Zeichnung ist raumfüllend und von beeindruckender Dichte. Das Vexierbild, nach linolschnittartigen Prinzipien schwarz und weiß gestaltet, ist eine echte Herausforderung. Es nutzt jedem Quadratzentimeter aus, alle hellen und dunklen Flächen sind in umgekehrter Projektion ein Abbild der phantastisch-skurillen, illustrativen Formen- und Figurenwelt von Ana Laibach. Wie ein Suchbild, allerdings umlaufend gestaltet und somit nicht in seiner Gesamtheit zu erfassen, bietet es ständig neue Entdeckungen. Szenen mit comichaft wirkenden Figuren eingespannt in Darstellungen einer Maschinenwelt wechseln sich mit Skeletten und bizarrem Kriegsgerät ab, alles ist einer assoziativen Bildsprache entsprungen.

Kommandantenhaus Dilsberg
Ana Laibach, Vexierbild

Das Wandbild entfaltet seine Wirkung nicht nach innen in den Raum hinein, sondern umgekehrt von innen nach außen. Wie der Ausstellungsort, auf den es sich inhaltlich bezieht, wirkt es in den Umraum hinein: die Burgfeste weithin sichtbar in die Region und das Wandbild, das in der Mitte des Raumes gebündelt nach außen strahlt. Zunächst eher kleinteilig im Detail ist es durch Höhe und Länge kaum im Raum zu halten. Man weicht zurück und wird nach außen geschoben, die Zeichnung gibt den Takt vor, sie erfasst den Betrachter und verschiebt ihn im Raum.

Kommandantenhaus Dilsberg
Ana Laibach, Schach Matt

Die Schachfiguren von Ana Laibach sind nicht die üblichen Verdächtigen, es sind teils reale Figuren und teils aus märchenhaften Traumwelten entsprungene Gestalten. Hier stehen Köche und Beamte neben Narren und Hexen. Alle Charaktere existieren 2 Mal, einmal lebend und einmal tot. Das Schachbrett ist trapezartig in die Fensternischen eingepasst, somit nehmen sowohl die große Zeichnung als auch die dreidimensionale Arbeit inhaltlich Bezug aufeinander und eben auch auf den Ausstellungsraum.

Maria Kropfitsch – versonnen, versunken, verwoben

Die Zeichnungen und Acrylbilder von Maria Kropfitsch erzählen keine Geschichte, sie sind Zustandsbeschreibungen, atmosphärische Darstellungen aus dem Unbewußten. Oft sind es Kombinationen aus Mensch und Tier, schon die Proportionen und das schwebende Interagieren stellen sie in einen unwirklich scheinenden Zusammenhang. Es existiert kein Bildraum, keine Bezugsquelle und keine Perspektive, zweidimensional ruhen die Figuren und ihr Auftauchen aus dem Unbewußten, aus dem neblig-schimmernden Bildgrund setzt sie versatzstückartig im Vordergrund zusammen.

Kommandantenhaus Dilsberg
Maria Kropfitsch, o.T., 2016, Acryl auf Leinwand, 120 x 160 cm

Durchscheinende Strukturen, versonnene Zerbrechlichkeit und aus dem Unbewußten hervorkommende Zustandsbeschreibungen schaffen ein verwobenes Beziehungsgeflecht. Es sind keine reinen Traumwelten, es sind Oberflächenbilder, die aus der Sinnes- und Erfahrungswelt stammend in den Werken verdichtet sind.

Claudia Urlaß – Zeichnungen und ein Objekt

Im oberen Raum des Kommandantenhauses sind Arbeiten von Claudia Urlaß zu sehen. Ihre mit Fineliner akribisch gezeichneten Arbeiten setzen sich aus geometrischen Formen zusammen. Sie benutzt dafür keine Schablone, der gleichmäßig dicke Strich fügt aus vielen kleinen Formen eine große geometrische Form zusammen. Das Objekt „Nest“ ist eine dreidimensionale Arbeit, was zunächst durch runde Formen einladend weich und gemütlich erscheint, ist ein Konstrukt aus Wäschetrocknerflusen. Es wirkt dann auch weiterhin weich, nur das Wissen um seine Herkunft ist echt hart.

Kommandantenhaus Dilsberg
Claudia Urlaß, Nest

 

Künstlergespräche:
07.Mai, 16 – 18 Uhr, Claudia Urlaß
22. Mai, 16 – 18 Uhr, Maria Kropfitsch
29. Mai, 16 – 18 Uhr, Ana Laibach

Kommandantenhaus Dilsberg, Burghofweg 3, 69151 Neckargmünd – Dilsberg

Sa + So 14-18 Uhr

Weitere Ausstellungsorte:

Sinsheim, Stiftskirche Sunnisheim
-5.6.2016
Arvid Boecker, Vanessa May, Silvia Szabó
Kurator: Hans Gercke

Edingen-Neckarhausen, Schloß Neckarhausen
24.4.-19.6.2016
Anna Bludau-Hary, Natascha Brändli, Günter Hutter, Helga von Jena, Thomas Marks, Hildegard Peetz, Susana Reberdito, Beate Sellin
Kurator: Hans-Jürgen Buderer

Hemsbach, ehemalige Synagoge
24.4.-19.6.2016
Harald Priem
Kuratorin: Julia Philippi

www.rhein-neckar-kreis.de

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.