Hundert unter Tausend, Port25 Mannheim

100<1000

Matthias Bacht, Sylvia Ballhause, Christian Buck, Margret Eicher, Jeannette Fabis, Barbara Hindahl, Hubi M., Gisela Kleinlein, Skafte Kuhn, Ana Laibach, Susanne Neiss, Andrea Obermeyer, Irina Ruppert, Konstantin Voit, Michael Volkmer

bis 4.2.2018

Im Mannheimer ‚Port25 – Raum für Gegenwartskunst‘ werden zur Zeit Kunstwerke von 15 verschiedenen Künstlern ausgestellt. Es handelt sich dabei um ein neues Konzept, dass Künstlern, die bereits zuvor im Port25 ausgestellt hatten, eine Verkaufsplattform geboten wird. Sinn und Zweck der Ausstellung „Hundert unter Tausend“ ist es, im Preissegment zwischen 100 und 1000 Euro erschwingliche Kunst anzubieten und natürlich auch zu verkaufen. Es sind letztlich mehr als die titulierten 100 Werke geworden, was ja den netten Nebeneffekt hat, dass sich mehr als 100 Leute glücklich machen lassen können.

Port25, Mannheim
Blick in die Ausstellung

Die einfühlsame Präsentation der Werke ist ganz klar eher an einer Ausstellungshängung orientiert, denn an einer reinen Verkaufsschau. Es entstehen kleine Inseln, die den Werken eines einzelnen Künstler zugeordnet sind. Allerdings nicht nur an einer Stelle des Ausstellungsraumes, gerne findet sich auch an anderer Stelle derselbe Künstler noch einmal wieder, wenn auch mit einer ganz anderen Werkgruppe. Die dadurch entstehenden Bezüge und Wechselwirkungen sind durchaus förderlich. Einerseits sind die einzelnen Künstler klar voneinander abgegrenzt, andererseits entstehen unverhoffte Zusammenklänge und kontrastierende Reihungen von Werkgruppen alter Bekannter. Und Neuentdeckungen lassen sich ja schließlich auch noch machen.

Installative Objektkunst, Zeichnungen, Plastik, Fotografien und Collagen werden angeboten, es sind eher klein- und mittelformatige Werke, und am ersten Wochenende konnten bereits 15-20 Werke veräußert werden. Wer möchte, kann diese nach der Bezahlung auch sofort mitnehmen. Die entstandenen Lücken zeugen dann von einem erfolgreichen Besitzerwechsel und können dann auch durch neue, „nachgeschobene“ Werke wieder geschlossen und aufgefrischt werden. Es steht nun mal alles im Zeichen des Verkaufs, der Veräußerung und des Konsums. Klingt hart, ist aber nun mal die Grundlage des professionellen Künstlerdaseins. Anteilnahme und Mithilfe sind also mehr als erwünscht.

www.port25-mannheim.de

Im Begleitprogramm finden sich auch drei verkaufsoffene Abende, an denen der Port25 jeweils bis 22 Uhr geöffnet ist (8.12./19.12./28.12.).

Port25 – Raum für Gegenwartskunst, Hafenstr. 25-27, 68159 Mannheim

Mi-So 11-18 Uhr, Eintritt frei

Port25, Mannheim
Blick in die Ausstellung

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.