Sakir Gökcebag – Reorientation, KV LU

Sakir Gökcebag – Reorientation

Kunstverein Ludwigshafen, bis 10.4.2016

Einmal im Jahr lädt der Kunstverein Ludwigshafen einen Künstler ein, eine auf den Ausstellungsraum bezogene Installation zu verwirklichen. Dieses Jahr darf der 1965 in der Türkei geborene Sakir Gökcebag sich dieser Aufgabe stellen. Gökcebag lebt seit 16 Jahren in Deutschland und sein hauptsächliches Betätigungsfeld innerhalb der Bildenden Kunst ist inzwischen die Installation.

Panoramabild der Ausstellung im KV LU
Blick in die Ausstellung

Vereinfachung – Struktur – Ornament

In der Ausstellung erhält man das doppelseitig bedruckte DIN A4 Seite das Minifesto des Künstlers. In einzelnen Punkten geht er auf grundlegende Aspekte seines Schaffens ein. Es ist die Rückführung – die Reorientation – von Alltagsgegenständen in einen Kunstkontext. Durch Vereinfachung und Struktur gelingt eine Loslösung von ihrer ursprünglichen Funktion. Dieses Konzept zieht sich durch alle Werke, Gökcebag schreibt allen Objekten eine potenzielle Kreativität zu.

2 Werke der Ausstellung Reorientation
Am Boden „GK-04, 2015“ und an der Wand „GK 01, 2011

Die Verbindung von Ost und West

Die Kombination von östlichen und westlichen Elementen bestimmt das Kunstschaffen von Gökcebag. Dem Osten entnimmt er das Ornament, die Kalligraphie und den Humor, aus dem Westen sind es vor allem Einflüsse aus der Fluxus-Bewegung, des Minimalismus und des Bauhauses, die seiner experimentellen Gestaltung eine Form verleihen. Das Endprodukt dieses Prozesses, das Kunstwerk, versteht er als spielerisch, poetisch und humorvoll.

KV LU
Am Boden „Fluxus, 2015“, an der Wand „o.T., 2012“, „Vesvese, 2015“ und „RE-06, 2015“

Die Vereinfachung und die strukturierte Reihung sind grundlegende Gestaltungsprinzipien, ihnen begegnet man auf Schritt und Tritt. Es sind die Leitlinien innerhalb der einzelnen Kunstwerke. Wir erkennen die ursprünliche Funktion, sie ist aber überführt in ein Kunstkonzept.

KV LU
RE-08, 2015

Was ursprünglich ein Teppich war, wird durch die Kombination der elliptischen Ausschnitte als Wandbild inszeniert. Wiedererkennung ist also ein wichtiges Merkmal, genauso wie die Überführung mittels einzelner, bewußt angeordneter Formen in ornamentale Strukturen. Das Wechselspiel funktioniert überzeugend, es ist kein rein ästhetizierendes Strukturieren, kein Anhäufen von Formen ohne Funktion, es ist ein klar durchdachtes Prinzip: aus erkennbaren Alltagsgegenständen wird ein Kunstwerk geschaffen, daß sich seines Ursprungs verweigert, da es funktionslos in eine künstlerische Ebene übertragen ist. Es erhält sich aber seine Seele gerade durch das Spiel zwischen Ursprung und Sein.

KV LU 2016
o.T., 2011, 500 Kleiderbügel

 

KV LU 2016
Blondine & Brünette, 2015

 

Sakir Gökcebag lebt heute in Hamburg, studierte an der Kunstakademie in Istanbul. Er hat mit Zeichnung, Malerei und Radierungen angefangen. Über ein DAAD-Stipendium kam er nach Deutschland an die Kunstakademie Düsseldorf.

www.sakirgokcebag.com

Kunstverein Ludwigshafen, Bürgermeister-Ludwig-Reichert-Haus, Bismarckstr. 44-48, 67059 LU

Di-Fr 12-18 Uhr, Sa + So 11-18 Uhr

Kunstverein Ludwigshafen

 

KV LU
Blick in die Ausstellung

 

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.